Die Wirkung Ihres Unternehmens
steuern Sie mit ausdrucksstarken Businessportraits
BUSINESSPORTRAITS

zeigen Sie Ihren Kunden was
Ihr Unternehmen ausmacht

FIRMENPORTRAIT
Heben Sie sich mit Ihrem Profil auf Social Medien
mit einem charakterstarken Foto ab von der Masse.
KREATIVE PORTRAITFOTOGRAFIE

lebendige und stimmige Fotos,
auch gerne in einer Onlinegalerie für Ihre Gäste

VERANSTALTUNGSFOTOGRAFIE

für Print- und Online-Werbung, Kataloge und eCommerce.

PRODUKT
WERBEFOTOGRAFIE

Für anspruchsvolle Bewerber, Selbstständige und Geschäftsleute
1 Stunde Besprechung und Fotoshooting

PROFESSIONELLE BEWERBUNGSFOTOS

Arrow
Arrow
Slider

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die nachfolgenden Bedingungen sind Bestandteil sämtlicher Vertragsangebote und Abschlüsse zwischen Peter Kobier
(nachfolgend Fotograf genannt) und dem Kunden. Allgemeine Einkaufsbedingungen des Kunden werden nicht
Vertragsbestandteil. Abweichende Vereinbarungen bedürfen zur Gültigkeit der schriftlichen Bestätigung durch den
Fotografen.
Im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung gelten die AGB des Fotografen in ihrer jeweils aktuellen Fassung auch
ohne ausdrückliche Einbeziehung auch für alle zukünftigen Aufträge und Abschlüsse, sofern nicht ausdrücklich abwei-
chende Regelungen getroffen werden.

§1 Angebot,Auftrag,Vertrag:
Alle Angebote des Fotografen sind freibleibend. Angebote des Kunden werden für den Fotografen erst durch dessen
schriftliche Bestätigung verbindlich. Irrtümer und offensichtliche Druckfehler sind in jedem Falle vorbehalten.
Durch die Bestellung / den Auftrag kommt grundsätzlich ein Vertrag zustande. Storniert oder verschiebt der Kunde einen
fest gebuchten Fototermin weniger als 48 Stunden vor dem Termin (für Sonn- und Feiertage: weniger als zwei Werktage
vorher), egal aus welchem Grund, steht dem Fotografen ein Ausfallhonorar von 50% des vereinbarten Honorars zu,
weniger als 24 Stunden vorher 100%. Hiervon unabhängig können entstandene Kosten (z. B. Studiomiete, Requisiten,
Modell,Visagisten,Flug- oder Hotelbuchungen, etc.)zusätzlich berechnet werden.
Das Honorar ist auch dann in voller Höhe zu zahlen, wenn das in Auftrag gegebene und gelieferte Bildmaterial nicht
veröffentlicht wird. Bei Verwendung der Aufnahmen als Arbeitsvorlage für Layout- und Präsentationszwecke fällt vorbe-
haltlich einer abweichenden Vereinbarung ein Honorar von mindestens EUR 75,00 pro Aufnahme an. Beauftragt der
Kunde den Fotografen mit der Anfertigung von Arbeitsproben, Test- oder Probeaufnahmen, werden solche Arbeiten
grundsätzlich berechnet,soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde.
Der Kunde gibt dem Fotografen rechtzeitig alle notwendigen Informationen für die Auftragsdurchführung. Wenn nichts
anderes vereinbart ist, sorgt der Kunde für die erforderlichen Erlaubnisse (z.B. Genehmigungen, Akkreditierungen,
Eintrittskarten, etc.) um dem Fotografen die Ausführung des Auftrages zu ermöglichen. Wünscht der Kunde während oder
nach den Aufnahmen Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Der Fotograf behält den Vergütungsanspruch für
bereits begonnene Arbeiten.
Bei Aufnahmen von Veranstaltungen stellt der Kunden den Fotografen von etwaigen Ansprüchen abgebildeter Personen
frei. Außerdem stellt der Kunde den Fotografen von etwaigen Ansprüchen von Rechteinhabern abgebildeter Objekte frei.

§2 Preise, Honorare:
Für die Herstellung der Lichtbilder wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder als vereinbarte Pauschale berechnet.
Nebenkosten (z.B. Reisekosten, Modellhonorare, Spesen, Requisiten, Fremd-
und Materialkosten, Studiomieten usw.)sind darüber hinaus vom Kunden zu tragen.
Vereinbarte Preise und Honorare gelten für die Ausführung des Auftrages ohne Unterbrechung; Mehrkosten, die der
Kunde zu verantworten hat (z.B. durch Änderungswünsche während oder nach der Auftragsausführung) werden zusätz-
lich berechnet. Wird die für die Durchführung des Auftrages vorgesehene Zeit aus Gründen, die der Fotograf nicht zu
vertreten hat, wesentlich überschritten, darf der Fotograf Mehrkosten nach üblichem Stundensatz berechnen, auch wenn
ein Pauschalpreis vereinbart war. Ist ein Zeithonorar vereinbart, erhält der Fotograf auch für Wartezeiten den vereinbar-
ten Stunden- oder Tagessatz. Bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit des Kunden kann der Fotograf Schadenersatzansprüche
geltendmachen.
Soweit kein Honorar vereinbart wurde, bestimmt es sich nach der jeweils aktuellen Bildhonorarübersicht der
Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM). Alle Preise und Honorare gelten ab Geschäftssitz des Fotografen, zzgl.
aller anfallenden Spesen sowie der jeweils gültigen Mehrwertsteuer.

§3 Lieferung, Gefahrübergang:
Lieferfristen und Termine gelten nur dann als verbindlich, wenn sie vom Fotografen ausdrücklich schriftlich bestätigt
werden. Für verspätete Lieferungen/Leistungen haftet der Fotograf nicht, wenn sie vom Kunden zu verantworten sind (z.B.
durch Änderungswünsche oder fehlende Informationen, Genehmigungen, Objekte des Kunden, etc.). Der Fotograf haftet
für Zeit-/Fristüberschreitungen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Gefahr geht auf den Kunden über, sobald die Lieferung/Leistung zum Zwecke der Versendung an den Kunden bereitge-
stellt worden ist.Dies gilt auch für Lieferungen frei Haus.

§4 Zahlung:
Rechnungsbeträge sind ohne Abzug zahlbar bei Lieferung / nach erfolgter Leistung, sofern nicht andere
Zahlungsmodalitäten vereinbart wurden. Gerät der Kunde in Verzug, so ist der Fotograf zur Geltendmachung von Zinsen
gemäß §288 BGB berechtigt. Die Zahlungsverpflichtung des Kunden wird durch Gegenansprüche nicht berührt. Der Kunde
ist nur dann berechtigt, mit Gegen forderungen aufzurechnen, wenn diese unstrittig oder rechtskräftig festgestellt sind.
 Der Fotograf kann Vorkasse oder eine Anzahlung verlangen. Bei größeren oder langfristigen Projekten darf der Fotograf
angemessene Vorschüsse (oder ggf. Abschlagszahlungen) anfordern. Die Zahlung gilt erst dann als erfolgt, wenn der
Fotograf über den vollen Betrag verfügen kann; bei Banküberweisung gilt die Gutschrift auf dem Konto als
Zahlungseingang.

§5 Urheberrechte, Nutzung:
An sämtliche Lichtbildern oder Lichtbildwerken (Fotografien, Bilddateien, Videos etc.) hat der Fotograf das alleinige
Urhebberrecht nach gesetzlichen Vorschriften (insbesondere UrhG). Vorschläge oder Vorgaben des Kunden begründen
kein Miturheberrecht des Kunden. Die Werke des Fotografen dürfen nur für die vereinbarte Nutzung (bestimmt nach
Zweck, Art, Umfang und Dauer der Nutzung) verwendet werden. Sind Zweck, Art, Umfang oder Dauer der Nutzung nicht
ausdrücklich bzw. hinreichend vereinbart, so gilt die geringste für den zugrunde gelegten Vertragszweck notwendige
Nutzung als vereinbart. Auch bei Einräumung exklusiver Nutzungsrechte darf der Fotograf seine Arbeiten in jedem Fall
auch selbst nutzen, z.B. zur Eigenwerbung. Der Kunde erwirbt an den Werken des Fotografen kein Eigentum; der Fotograf
ist nicht verpflichtet, Originale (Negative oder Roh-Dateien) an den Kunden herauszugeben.
Sofern kein Nutzungshonorar vereinbart wurde, bestimmt es sich nach der jeweils aktuellen Bildhonorarübersicht der
Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM). Die Nutzung ist erst nach vollständiger Bezahlung des
Nutzungshonorars erlaubt. Zusätzliche Veröffentlichungen, Nachdrucke oder die Verwendung über die vereinbarte
Nutzung hinaus bedürfen – ebenso wie die Übertragung von Rechten an Dritte – der ausdrücklichen Zustimmung des
Fotografen. Die Nutzung hat grundsätzlich mit erkennbarer Urheberkennzeichnung zu erfolgen (bei multimedialer
Nutzung mit Verlinkung auf die Präsenz des Fotografen). Bei digitaler Verarbeitung, Speicherung oder Weitergabe ist der
Urheber ebenfalls in der Datei anzugeben (z.B. in IPTC- oder EXIF-Daten). Ohne Zustimmung des Fotografen dürfen
dessen Werke (einschließlich Urheberkennzeichnung) weder vom Kunden noch durch Dritte verändert werden, weder im
Original noch in der Reproduktion.

§6 Unerlaubte Nutzung, Schadenersatz:
Bei jeglicher unberechtigter/unerlaubter Nutzung, Verwendung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials ist für
jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe in Höhe des fünffachen Nutzungshonorars zu zahlen.
Bei unterlassenem, unvollständigem, falschem, falsch platziertem oder nicht zuordnungsfähigem Urhebervermerk ist
ein Aufschlag in Höhe von 100 % auf das Nutzungshonorar zu zahlen.
Weitergehende Schadenersatzansprüche bleiben dem Fotografen vorbehalten. Ist kein Nutzungshonorar vereinbart,
bestimmt es sich nach der jeweils aktuellen Bildhonorarübersicht der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM).

§7 Mängel, Ersatz, Haftung:
Beanstandungen, gleich welcher Art, müssen innerhalb von sieben Tagen nach Erhalt der Arbeiten schriftlich beim
Fotografen eingehen. Nach dieser Frist gilt die Lieferung als verbindlich angenommen. Geringe Farbabweichungen,
sowie sonstige Fehler, die die Leistung oder das Werk nicht wesentlich beeinträchtigen, begründen keine
Ersatzansprüche. Hat der Kunde dem Fotografen keine ausdrücklichen Weisungen hinsichtlich der Gestaltung der
Lichtbilder gegeben, so sind Reklamationen bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung
ausgeschlossen. Der Fotograf bewahrt Original-Dateien sorgfältig auf; er darf diese nach zwei Jahren löschen, sofern
nichts anderes vereinbart wurde. Für Beschädigung oder Verlust haftet er nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

§8 Anwendbares Recht:
Für diese Bedingungen sowie für sämtliche Rechtsbeziehungen gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik
Deutschland. Erfüllungsort ist der Geschäftssitz des Fotografen. Sofern der Kunde Vollkaufmann, juristische Person des
öffentlichen Rechts oder ein öffentlich rechtliches Sondervermögen ist, ist der ausschließliche Gerichtsstand Homburg.
Sollten Teile dieser AGB ungültig sein oder werden, so bleiben die restlichen Bestimmungen davon unberührt; es gelten
dann die gesetzlichen Bestimmungen.


Peter Kobier · Saarbrücker Straße 104 · 66424 Homburg · Telefonon (06841) 1871131 · Fax (06841) 9596342
                                    info@pk-fotodesign.de · http://www.pk-fotodesign.de